Rudern

Schweizer Vierer-ohne holt Olympia-Quotenplatz - Rol/Merz scheitern

Grosse Enttäuschung für Frédérique Rol (vorne) und Patricia Merz an den Weltmeisterschaften in Linz

Grosse Enttäuschung für Frédérique Rol (vorne) und Patricia Merz an den Weltmeisterschaften in Linz

Der Vierer-ohne sichert der Schweiz an der WM in Linz-Ottensheim einen dritten Quotenplatz für Olympia 2020. Frédérique Rol/Patricia Merz verpassen einen solchen im leichten Doppelzweier.

Es sei absolut realistisch, einen Olympia-Quotenplatz zu holen, hatte Markus Kessler am Donnerstag nach dem Verpassen des A-Finals gesagt. Den Worten liess er im B-Final zusammen mit Joel Schürch, Augustin Maillefer und Paul Jacquot Taten folgen. Zwar wurde das Quartett auf den letzten Metern noch von den Niederlanden überholt, das spielte jedoch keine Rolle, da auch der 2. Rang reichte. Die Differenz zu den drittplatzierten Franzosen betrug 4,68 Sekunden.

Eigentlich war eher Frédérique Rol und Patricia Merz im leichten Doppelzweier ein Olympia-Quotenplatz zugetraut worden. Die letztjährigen WM-Vierten hätten dafür den B-Final gewinnen müssen, sie kamen aber nicht über den 5. Platz hinaus. Rol/Merz gingen volles Risiko und starteten äusserst schnell. Bei Streckenhälfte nach 1000 m führten sie das Feld mit einem Vorsprung von 1,86 Sekunden souverän an. 500 m vor dem Ziel waren die beiden immer noch Erste, die Differenz zu Platz 2 betrug allerdings nur noch 44 Hundertstel. Danach wurden die Schweizerinnen nach hinten durchgereicht.

Der Olympia-Traum ist für Rol/Merz aber noch nicht geplatzt. Im Mai werden auf dem Luzerner Rotsee noch zwei weitere Quotenplätze für Tokio 2020 vergeben.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1