Die rund 400 Zuschauer in der Krienser Krauerhalle hatten früh Klarheit über den Ausgang der Partie. Tabellenführer Wacker Thun liess beim 29:22-Sieg gegen Kriens-Luzern von der ersten Minute an keinen Zweifel an seiner Überlegenheit aufkommen. Keine zehn Minuten waren gespielt, da lag der Favorit mit 6:3 in Führung, bis zur Pause baute das Team von Trainer Martin Rubin den Vorsprung auf 15:10 aus.

Angeführt von Liga-Topskorer Lukas von Deschwanden, der 9 Tore zum Sieg beisteuerte, geriet Wacker auch in der zweiten Halbzeit nie in Gefahr, das Spiel noch aus der Hand zu geben. Während die Thuner ihre Pflichtaufgabe souverän lösten, sorgte Suhr Aarau dafür, dass NLA-Leader Wacker nach dem 7. Spieltag der Finalrunde wieder mit zwei Punkten Reserve auf die nächsten Verfolger an der Tabellenspitze steht.

Die Aargauer bezwangen das zuvor mit Wacker punktgleiche Pfadi Winterthur mit 29:25. Die verletzungsgeplagten Winterthurer hielten bis zur 40. Minute mit Suhr Aarau mit - zur Pause lag Pfadi noch mit 14:13 in Führung. Dann war beim Team von Trainer Adrian Brüngger, der gleich auf sechs Stammkräfte verzichten musste, die Luft draussen. Innerhalb von zehn Minuten (43. - 53.) stellte der Aussenseiter aus dem Aargau vorentscheidend von 20:20 auf 26:22.