Schweizer Triumph
Wir sind wieder die Nummer 1

Auch dank dem Triumph in der Männer-Kombination ist die Schweiz im Vergleich zu Dauer-Konkurrent Österreich die klare Nummer 1. Der Kommentar unseres Ski-Experten vor Ort.

Martin Probst
Merken
Drucken
Teilen
Mauro Caviezel (links) und Luca Aerni (rechts) waren nach der Kombination die gefeierten Helden im Schweizer Team.

Mauro Caviezel (links) und Luca Aerni (rechts) waren nach der Kombination die gefeierten Helden im Schweizer Team.

Keystone

Kurz vor der WM in St. Moritz sagte Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann in einem Interview, dass die Schweiz den Anspruch haben müsse, wieder die Skination Nummer eins zu werden. Aufgrund des riesigen Rückstands in der Nationenwertung auf Österreich Jahr für Jahr musste man schmunzeln und dachte: Ein frommer Wunsch ist das.

Aernis Ritt zu Gold im Video:

Im Nationenranking des Weltcups liegt die Schweiz auch in dieser Saison weit abgeschlagen hinter Österreich auf Rang drei. Aber wen interessiert das in diesen Tagen: An der Heim-WM ist die Schweiz die Skination Nummer eins! Dreimal Gold, einmal Silber und zweimal Bronze haben unsere Athletinnen und Athleten bisher geholt. Die Tage in St. Moritz sind sprichwörtlich goldig!

So präsentiert sich der aktuelle Medaillenspiegel der Ski-WM:

Und sie erinnern schon fast an jene an der WM 1987 in Crans-Montana. Damals hatte die Schweiz am Ende achtmal Gold, viermal Silber und zweimal Bronze gewonnen. Dies zu toppen, ist nicht realistisch. Aber schon jetzt darf Swiss Ski die Heim-WM in St. Moritz als vollen Erfolg abbuchen. Egal, was da noch kommt. Und in diesen Tagen scheint nichts unmöglich.

Die Kombination der Männer in Bildern:

Schweizer Medaillengewinner an der Siegesfeier: Luca Aerni und Mauro Caviezel.
26 Bilder
Auch der frischgebackene Kombi-Weltmeister Luca Aerni ist am Start.
Mauro Caviezel mit seiner Trophäe für den dritten Platz.
Ein Prost auf diese fantastische Leistung.
Luca Aerni gewinnt Gold vor Marcel Hirscher (l.) und Mauro Caviezel.
Kombi-Weltmeister Luca Aerni lässt bei der Blumenzeremonie seinen Emotionen freien Lauf.
Sehr cool mit Brille: Bronzegewinner Mauro Caviezel auf dem Podest.
Luca Aerni wird von seinen Emotionen überwältigt.
Luca Aerni, lass die feiern: Unser neuer Kombinations-Weltmeister.
Der strahlende, frischgebackene Weltmeister gibt fleissig Interviews.
Justin Murisier hätte sich mehr erhofft in der Kombi.
Aerni kommt ausser Atem im Ziel an. Hat er da scho geahnt, dass er Kombi-Weltmeister wird?
Luca Aerni bei der Zieleinfahrt nach dem Kombi-Slalom.
Luca Aerni ist Kombi-Weltmeister!
Er legte einen weltklasse Slalom hin und nimmt sogar Marcel Hirscher und Alexis Pinturault Zeit ab.
Mauro Caviezel legte nach eigener Aussage einen «Zauberlauf» hin.
Alexis Pinturault ist nicht zufreiden: Heute gibt es keine Medaille für den Franzosen.
Die Körperhaltung sagt alles: Marcel Hirscher nach seinem Kombi-Slalom.
Justin Murisier hat nach dem Slalom intakte Chancen auf einen Podestplatz.
Carlo Janka bei schönstem Engadiner Wetter.
Marcel Hirscher ist nach der Abfahrt nicht in den Top 20.
Sein Gegenspieler Alexis Pinturault hat 84 Hundertstel Vorsprung auf den Österreicher.
Mauro Caviezel ist auf dem guten 14. Rang nach der Kombi-Abfahrt.
Mauro Caviezel in der Steilkurve.
Romed Baumann führt nach der Kombi-Abfahrt.
Luca Aerni zeige eine solide Fahrt, ist aber weit abgeschlagen.

Schweizer Medaillengewinner an der Siegesfeier: Luca Aerni und Mauro Caviezel.

Keystone

Umso erfreulicher ist der Medaillenregen für die Schweiz, weil er auch ohne Teamleaderin Lara Gut möglich ist. Eigentlich war sie für viele Medaillen vorgesehen. Nach ihrer tragischen Verletzung springen nun andere ein. Die WM ist ein Schweizer Fest.

Natürlich wird Urs Lehmanns Wunsch, im Weltcup die Skination Nummer eins zu werden, nicht so schnell in Erfüllung gehen. Aber wen interessiert das heute. Geniessen wir die tollen Skimomente.