STV Spreitenbach
Erste Minifeld-WM ein voller Erfolg

Roman Geissmann
Merken
Drucken
Teilen
6 Bilder
Oli Brunner düpiert Goalie Reto Zeindler. Foto: Lucas Hodel.
Die zwei Minifelder. Foto: Lucas Hodel.
Die Top 3 der Damen. Foto: Lucas Hodel.
Und die Top 3 der Herren. Foto: Lucas Hodel.
Wollte gar nicht antreten: Weltmeisterin Tamara Trailovic (rechts). Foto: Lucas Hodel.

Am Samstag, 1. Oktober lud der STV Spreitenbach in der Seefeldturnhalle zur ersten «Minifeld-Weltmeisterschaft». Minifeld ist eine Spielform im Unihockey, die von Spreitis 1. Mannschaft hin und wieder im Training als Intervallform angewandt wird. Dabei stehen sich zwei gegen zwei Feldspieler auf einem Drittel des Kleinfelds gegenüber. Das Spiel ist enorm intensiv, weshalb die Spiele jeweils nur 2x 90 Sek. (1 Min. Pause) resp. die Finalspiele 2x 2 Min. (2 Min. Pause) dauerten. Manch einer, der noch nie Minifeldunihockey gespielt hatte, dachte, diese kurze Spielzeit auf diesem Minifeld sei Peanuts. Doch jeder und jede musste im Nachhinein eingestehen, dass das Ganze eben doch ziemlich intensiv ist.

Die 1. Minifeld-WM war ein voller Erfolg. Unter den elf Herren- und fünf Damenteams fanden sich erfreulicherweise auch auswärtige Paare und auch ein auswärtiger Torhüter war dabei.

Zum Weltmeister kürten sich am Ende die Teams «Bis einer weint» bei den Herren und «Tamara & Co» bei den Damen, womit der Titel letztlich doch in Spreitenbach blieb. «Bis einer weint» verdiente sich den Titel dank grossartiger Effizienz. Der goldene Treffer beim 5:4-Erfolg im Final gegen das enorm aufsässige und schussgewaltige «Schorenteam» gelang Michi Hürlimann, der mit Unihockey-Rentner Oli Brunner spielte, eine Sekunde vor Schluss – Dramatik pur! Doch schon in den Gruppenspielen wie auch in allen Finalspielen war das Niveau extrem hoch. «Bis einer weint» musste sich noch in der Gruppenphase dem Gruppenletzten FC Minigolf geschlagen geben – womit sich diese nun immerhin «Weltmeisterbezwinger» nennen dürfen. Die Spiele waren extrem schnell und spannend anzuschauen, es ging Schlag auf Schlag. Eine besondere Geschichte bot das Frauenturnier: Weil ein Team kurzfristig absagte, sprang die kränkelnde Tamara Trailovic ein – sie spielte jeweils mit einer Frau eines Teams, das gerade Pause hatte. Am Ende jedoch überraschte das Team «Tamara & Co» alle und holte sich den Titel! Womit irgendwie alle Frauen Weltmeisterinnen sind.

Voraussichtlich am 30. September 2017 dürfen die Weltmeisterteams zur Mission Titelverteidigung schreiten. Dann wird die 2. Minifeld-WM stattfinden. Einige kleine Anpassungen wird es geben – doch alles in allem war das Turnier ein voller Erfolg und das OK hochzufrieden. Selber reichte es dem OK-Team trotz der meisten geschossenen Tore nicht ganz zum Titel, aber immerhin zur Bronzemedaille. Viele der Teilnehmer liessen den Abend anschliessend noch bei Bier und Wurst gemeinsam ausklingen.

Ein herzliches Dankeschön geht an Stefanie Bauer und Renato Nüesch, die den Spielbetrieb leiteten, sowie Lucas Hodel, der Fotograf und Sanitäter in einem und deshalb im Dauerstress war.

Schlusstabellen:

Damen:

  1. Tamara & Co
  2. metzger
  3. Unterhosenlosen
  4. #twentyseven
  5. Flying beer

Herren:

  1. Bis einer weint
  2. Schorenteam
  3. s’OK
  4. Biancoblu
  5. aui aui
  6. Fützi
  7. The Monkeys
  8. S’Schmandte
  9. Special Forces
  10. FC Minigolf
  11. Dick & Doof