UHC Tigersharks Kulm
Im Cup Achtelfinal war für die Tigersharks Endstation

Matthias Amstutz
Merken
Drucken
Teilen

Floorball Köniz war in diesem Spiel mindestens eine Nummer zu gross für die Unterkulmer. Am Ende setzten sich die Berner deutlich mit 4-11 durch

Die Wynentaler investierten in der Vorbereitung viel Zeit in diese Partie. Ein Grossteil der Mannschaft schaute sich die 1/16 Cupfinal-Partie des Gegners live an und lieferte den Übrigen anhand von Videomaterial nützliche Informationen. Diese Videos schauten auch die beiden Trainer an und stellten ihr Team entsprechend in den Trainings auf den Gegner aus Köniz ein.

1. Drittel UHC Tigersharks Kulm 4-5 Floorball Köniz

Doch bereits in der Startphase wurde der Gameplan über den Haufen gekrempelt. Köniz kam wie die Feuerwehr, der Pfosten entschärfte den ersten Abschluss, die weiteren zwei Abschlüsse konnte Schlussmann Amstutz entschärfen, aber beim vierten Abschluss musste er bereits ein erstes Mal hinter sich greifen. Wenig später agierten die Berner in Überzahl und konnten die Führung weiter ausbauen. Keine 10 Sekunden später war es Reto Müller, welcher auch das Score für die Unterkulmer eröffnete. Doch im gleichen Zeitabstand stellte Köniz den alten Vorsprung wieder her. Die Berner waren auch die Mannschaft der ersten 10 Minuten. Zugute kam ihnen zusätzlich, dass sie erneut in Überzahl agieren können. Doch wenig später kassierten sie ebenfalls eine Strafe sodass das Spiel in ausgleichender Spielzahl weiterlief. Gegen Ende der ersten Halbzeit fanden dann auch die Hausherren besser in die Partie und konnten in der Offensive ihre Nadelstiche setzen. Captain Manuel Wyss erzielte in der 14. Minute den Anschlusstreffer. Kurze Zeit später spielten die Unterkulmer zum ersten Mal in Überzahl. Reto Müller verwandelte den übersichtlichen Pass von Severin Mahni zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Doch die Wynentaler nahmen sich gleich selber den Wind aus den Segeln. Timo Galliker stoppte den gegnerischen Angreifer regelwidrig, was einen Penalty und eine Strafe nach sich zog. Der Penalty entschärfte Torhüter Amstutz. Doch die anschliessende Überzahl nützte Köniz zur erneuten Überzahl aus. Erneut war es Captian Wyss, welcher den Ausgleich kurz vor der Sirene wieder herstellte. Doch nur wenig später luchste Köniz den Kulmer den Ball im Aufgab ab und der Angreifer wurde erneut regelwidrig gestoppt, was erneut einen Strafstoss und eine Strafe zur Folge hatte. Diesmal vernaschte der Könizer den Kulmer Schlussmann und brachte sein Team erneut in Führung.

2. Drittel UHC Tigersharks Kulm 0-3 Floorball Köniz

Das Trainergespann Geiser / Fischer hatte in der Pause viel Arbeit und gab mit einer deutlichen Ansprache die Marschrichtung für das zweite Drittel vor. Doch entgegen den Anweisungen verlief das 2. Drittel komplett anders als Vorgegeben. Im Aufbau der Unterkulmer ging nichts mehr und konnten dadurch auch keinen Druck mehr vor dem gegnerischen Torhüter erzeugen. Köniz erkannte dies und suchte die Vorentscheidung. Torhüter Amstutz war unter Dauerbeschuss. Doch drei Abschlüsse fanden den Weg ins Tor. Köniz konnte bis zur 30. Spielminute die Führung auf 4-8 ausbauen. Head-Coach Geiser nahm daraufhin sein Time-Out und versuchte die Mannschaft nochmals wach zu rütteln. Doch auch diese Massnahme zeigte keine Wirkung. Die Tigersharks fanden kein Mittel um den Gegner zu knacken. Dank dem Wynentaler Torhüter war die Partie noch nicht entschieden und es bestand ein Funken Hoffnung die Partie noch zu drehen.

3. Drittel UHC Tigersharks Kulm 0-3 Floorball Köniz

Doch die erwünschte Wände kam auch im Schlussdrittel nicht. Die zahlreichen Zuschauer sahen das gleiche Bild wie im zweiten Drittel. Die Tigersharks kämpften weiterhin glücklos und je länger das Spiel dauerte, versuchten sie es mit der Brechstange. Köniz kreierte weiterhin zahlreiche Chancen und nach 49. Minuten erzielten sie das vorentscheidende 4-9. Zehn Minuten vor Schluss kassierten beide Teams eine Strafe. Die Kulmer ersetzen den Torhüter durch einen dritten Feldspieler und versuchten nochmals mit dieser Massnahme heranzukommen. Das Unterfangen ging doppelt schief und auf der Anzeigetafel stand es acht Minuten vor Schluss 4-11. Der Frust über die Niederlage war den Kulmer ins Gesicht geschrieben und machte sich wenig später auch auf dem Feld spürbar. Zuerst kassierten sie eine weitere Strafe und Severin Mahni wurde in der gleichen Aktion vorzeitig unter die Dusche geschickt. Köniz durfte die letzten sieben Minuten in Überzahl agieren. Immerhin konnte sich Schlussmann Amstutz noch einige Male auszeichnen lassen und sämtliche Abschlüsse parieren. An der Niederlage änderte sich nichts mehr. Floorball Köniz setzte sich absolut verdient und diskussionslos mit 4-11 durch und steht damit in den Viertelfinals.

Die Tigersharks gratulieren Floorball Köniz zum verdienten Sieg und danken Schiedsrichter Patrick Marty für die Leitung der Partie.

Lange Zeit um die Niederlage zu verarbeiten haben die Unterkulmer nicht. Bereits morgen geht es in der Meisterschaft weiter. Dort spielen die Wynentaler gegen Regensdorf und Spreitenbach.

Aufstellung:

Torhüter: M. Amstutz / F. Friedli

Spieler: A. Döbeli, T. Galliker, P. Hirt, Y. Hochuli, S. Mahni, P. Moser, R. Müller, R. Orlando, M. Waldner, M. Wyss