Römisch - Katholisches Pfarramt
Wallfahrtsausflug der Kirchgemeinde Laufenburg

Mit Besuch der ehemaligen Spital-Schwestern

Merken
Drucken
Teilen

Wallfahrtsausflug von der Kirchgemeinde Laufenburg und dem Schynbergverband nach Maria Lindenberg-Deutschland und anschliessendem Besuch der ehemaligen Spital-Schwestern von Laufenburg, Sr. Giselinde und Sr. Lucida in Gengenbach.

Am Donnerstag, 28. Mai 2009 fuhren 90 Wallfahrer mit 2 Cars via Grenze-Waldshut-Schluchsee-Bärental-Titisee an wunderschönen Landschaften vorbei nach St. Peter.
Nachdem die grosse Reiseschar auf dem Lindenberg die wunderbare Rundsicht auf die Umgebung und den Feldberg genossen hatte, begaben sich alle in die schmucke Wallfahrtskirche Maria Lindenberg wo sie von Pfarrer Krauss begrüsst wurden und er sie in die Geschichte von der Entstehung des Wallfahrtortes ... einführte. Anschliessend feierten wir mit unserem Herrn Pfarrer Anthony Chukwu Eucharistiefeier. Mit Marienliedern ehrten die Walldfahrer die Mutter Gottes. Nach dem vielen Beten und Singen, knurrte dann auch schon manchen der Magen.
Im Restaurant in St. Peter wurde dann auch ein feines Mittagessen und ein Gläschen Wein in einer fröhlichen Runde genossen.
Nach dem Mittagessen war der Besuch bei den Gengenbachern Schwestern im Mutterhaus angesagt. Von den Schwestern in Gengenbach wurden die grosse Reiseschar aufs herzlichste empfangen und mit Kaffee und Kuchen verwöhnt. Mit den ehemaligen Spital-Schwestern von Laufenburg, Sr. Giselinde und Sr. Luzida wurde rege diskutiert und immer wieder mitgeteilt, wie sie uns und dem Spital fehlen. Viele kamen dann auch nicht mit leeren Händen nach Gengenbach. Den Schwestern wurde unter anderem feine Schweizer Schokolade überreicht. Für ihr Projekt in Peru, für die Ärmsten der Armen, wurde eine Spende überbracht. Dies zur grossen Überraschung und Freude der Schwestern.

Danach begaben sich alle in die Klosterkapelle zu einer feierlichen Andacht mit Pfr. Anthony Chukwu. In der Zwischenzeit wurde von den Klosterfrauen ein Vesper-Buffet vorbereitet.

Bevor es wieder auf die Heimfahrt ging, stand noch der Besuch der Kunstwerkstatt der Schwestern auf dem Programm. Bewundert wurden die feinsten Stickereien auf Stolas und Messgewänder, verzierte Kerzen zu verschiedenen Anlässen, Figuren aus Ton, und Holz und vieles mehr. Ja wirklich, unter den Schwestern hat es grosse Künstlerinnen. Viele konnten dann auch nicht widerstehen, ein Andenken für sich oder ihre Lieben zu Hause zu kaufen. Nun galt es, schon wieder Abschied nehmen von den Schwestern. Mit unzähligen Händedrucks und guten Wünschen verabschiedeten die Fricktaler bei den Schwestern. Mit Friedensfahnen winkten ihnen die Schwestern bei der Abfahrt zu
Herzlichen Dank an alle, die zu dieser schönen Wallfahrt beigetragen haben.
Besonders Frau Grit Huber , sie pflegt heute noch grossen Kontakt mit dem Mutterhaus in Gengenbach, sowie den beiden Pfarreiratsmitglieder Marcel Tröndle und Rita Künzli, die als Reiseorganisatoren verantwortlich waren. (rs)