Bleienbach
Bruchlandung zum Flüggewerden?

An vier Tagen filmt das 50-köpfige Team um Regisseurin Bettina Oberli auf dem Flugplatz Bleienbach den Streifen Lovely Louise. Die Dreharbeiten auf dem Flugplatz werden heute abgeschlossen

Brigitte Meier
Drucken
Teilen
Bettina Oberli führt Regie. Hier schaut sie sich einen Probedurchgang an der Kamera an. Fotos: Robert Grogg

Bettina Oberli führt Regie. Hier schaut sie sich einen Probedurchgang an der Kamera an. Fotos: Robert Grogg

«Achtung, Ruhe, wir drehen», ruft der Aufnahmeleiter. Eine Kostümbildnerin zupft das elegante Deux-Pièces von Louise zurecht und versteckt ein Kabel unter dem Jäckchen. Die «Dame in Rosa» ist Schauspielerin Annemarie Düringer, die unter einem Sonnenschirm sitzt und auf ihren Einsatz wartet.

Zunächst ist Filmsohn André alias Stefan Kurt an der Reihe, der seine gesamte Freizeit als Modellflieger auf dem Flugplatz verbringt. Pilotiert wird sein Modellflugzeug jedoch nicht von ihm, sondern von Urs Wiesendanger, der eine ganze Serie von Modellen am Set hat. Bruchlandungen sind unvermeidlich oder stehen vielleicht sogar im Drehbuch. Etwas weiter hinten, auf einem blaugelb angemalten Wohnwagen, steht «Steffis Imbissbude». Dort wird momentan nicht gedreht.

An vier Tagen filmt das 50-köpfige Team um Regisseurin Bettina Oberli auf dem Flugplatz Bleienbach. Für ihr jüngstes Projekt hat die «Herbstzeitlosen»-Macherin eine internationale Besetzung zusammengetrommelt. Neben den Schweizer Akteuren wirken der Brite Stanley Townsend («Harry Potter») und die Österreicherin Nina Proll in «Lovely Louise» mit. Soeben hat Stefan Kurt den Schweizer Filmpreis erhalten als bester Nebendarsteller im Film «Der Verdingbub». Der Wahl-Berliner aus Bern spielt ein Muttersöhnchen. Unterdrückt von seiner Mama Louise, gespielt von Annemarie Düringer, der Grande Dame des Schweizer Films und ein gefeierter Star am Wiener Burgtheater.

Action auf der Piste

Stéphane Kuthy führt die Kamera, seine Frau Bettina Oberli die Regie. Mehrmals wird die kurze Sequenz wiederholt. Nach jedem Dreh schaut sich die Regisseurin den Probedurchgang auf dem Monitor an und erteilt neue Anweisungen: «Once more». Zwei Zöpfchen lugen unter ihrer Cap hervor. Am Dienstag sind die Bedingungen ideal zum Filmen. «Ruhe bitte», meldet sich der Aufnahmeleiter erneut. «Wir machen einen Gegenschuss; Totale von der anderen
Seite.»

Flugplatz als wichtiges Filmmotiv

«Das bedeutet komplett umstellen! Wird der Winkel nur schon um 20 Grad verschoben, verändert sich alles. Licht, Ton und Dekor müssen angepasst werden», erklärt Christos Dervenis mit gedämpfter Stimme. Deshalb befinden sich so viele Leute wie Tontechniker, Beleuchter und Maskenbildnerin auf dem Set. Jeden Abend wird das gesamte Filmmaterial in die Studios von Hugofilm in Zürich geliefert und bereits geschnitten.

«Wir fühlen uns ausgesprochen wohl hier, auch wenn es aufwendig war, das ganze Equipment und das Team von Zürich hierherzubringen. Der Flugplatz Bleienbach ist landschaftlich sehr schön gelegen. Die natürlichen Szenen hier bilden eines der wichtigsten Filmmotive von ‹Lovely Louise›», betont der Produktionsleiter.

Kinostreifen der Erfolgsregisseurin

Bis jetzt sind 22 Tage abgedreht. Am ersten Drehtag in Bleienbach regnete es zeitweise stark. Vor allem die Windböen waren problematisch für die Szenen mit den Modellflugzeugen. Am Dienstag sind die Bedingungen für die Filmarbeiten ideal: Vogelgezwitscher, ein paar weisse Wolken und ein Modellflugzeug kreist hoch hinauf in den azurblauen Himmel. Auf dem Filmset, diesmal auf der Bleienbacher Flugpiste aufgebaut, herrscht ziemlicher Stress. Umso mehr als am Vortag schlechtes Wetter war. Deshalb muss diese Zeit aufgeholt werden. Die Ruhe selbst hingegen ist Christos Dervenis, der erfahrene Produktionsleiter. Soeben hat der 41-Jährige einen TV-Film aus der Serie «Tatort» abgedreht unter der Regie von Daniel Levy. Mit Bettina Oberli dreht er zum ersten Mal. «Sie hat ein top eingespieltes Team. Rund 50 Leute, die für 35 Drehtage insgesamt sieben Wochen unterwegs sind. Und das sind oft lange Tage, die bis zu 14 Stunden dauern», erklärt Dervenis, der als Produktionsleiter die Gesamtverantwortung trägt, Verträge mit den Schauspielern aushandelt, die Crew zusammensetzt und sich um die Logistik und das Budget kümmert. Direkt am Drehort ist ein Caterer, der für das 50-köpfige Filmteam kocht. Untergebracht sind die Leute in Langenthaler Hotels.

Kaum Zaungäste

Zaungäste hat es an diesem sonnigen Nachmittag wenig. Mit seinem Fahrrad kommt Felix Hofer vorbei. Interessiert beobachtet er das Geschehen. «Ich wohne in Thörigen, sozusagen in der Anflugschneise des Flugplatzes. Im ‹Radio 32› habe ich gehört, dass hier ein Film gedreht wird. Mich fasziniert alles rund ums Fliegen, auch die verschiedenen Modellflugzeuge», erklärt er.

Ob der passionierte Modellflugzeugbauer André am Schluss endlich erwachsen und flügge geworden ist, sei hier nicht verraten. An der Premiere von «Lovely Louise», die für Frühling 2013 geplant ist, lüftet sich dieses Geheimnis.

Aktuelle Nachrichten