Märkte

Angst vor Ölpreiskrieg sorgt für Crash an Finanzmärkten

Angst um die Weltwirtschaft: Nachdem der Coronavirus die Börsen fest im Griff hat, verschärft ein drohender Ölpreiskrieg die Panik. (Symbolbild)

Angst um die Weltwirtschaft: Nachdem der Coronavirus die Börsen fest im Griff hat, verschärft ein drohender Ölpreiskrieg die Panik. (Symbolbild)

Den weltweiten Aktienmärkten steht wohl ein schwarzer Handelstag bevor. Nachdem es der Opec nicht gelungen ist, sich mit den Ländern ausserhalb des Kartells auf eine Förderkürzung zu einigen, brechen die Ölpreise aktuell regelrecht ein.

Damit wird die Sorge um die weitere Entwicklung der Weltwirtschaft um eine weitere Facette ergänzt.

In Asien sind die Kurse zum Wochenstart bereits abgestürzt. Sie knüpfen damit nahtlos an die Abgaben der vergangenen Woche an, die sich zum Wochenschluss ebenfalls nochmals verstärkt hatten. Gleichzeitig sorgt die Flucht in sichere Häfen für einen steigenden Goldpreis und weiter sinkende Zinsen bei den US-Staatsanleihen. Auch am Devisenmarkt macht sich die Flucht in sichere Anlagen bemerkbar. Sowohl der Franken als auch der japanische Yen stehen unter Aufwertungsdruck.

Nach Berechnungen des Brokers IG dürfte der Schweizer Leitindex SMI zum Handelsstart um annähernd 700 Punkte oder knapp 7 Prozent auf 9'078 Punkte einbrechen. Ähnlich starke Abgaben werden beispielsweise auch für den deutschen Dax erwartet. Die Futures für die Wall Street deuten Abgaben von etwa 1'200 Punkten zum Auftakt an.

"Die unbequeme Wahrheit für viele Anleger ist die Tatsache, dass man sich wirklich kaum noch irgendwo verstecken kann", sagte ein Marktteilnehmer.

Ölpreiskrieg verschärft Panik

Auslöser für die Verschärfung des Ausverkaufs ist die Nachricht, dass sich das Ölkartell Opec und seine Kooperationspartner nicht auf eine weitere Beschränkung der Rohölproduktion einigen konnten. Stattdessen haben Saudi-Arabien und Russland einen Preiskrieg eröffnet, der die Öl-Preise am Montag um etwa 30 Prozent in die Tiefe schickte.

Sowohl die Sorte Brent als auch US-Leichtöl erleben die grössten Einbrüche seit Januar 1991 zu Beginn des ersten Golfkrieges.

Als weitere Belastungsfaktoren kommen noch die jüngsten Konjunkturdaten aus China und Japan hinzu. Sie verschärfen die Panik an den Märkten.

Vor diesem Hintergrund ist der Preis für die Feinunze Gold auf über 1'700 US-Dollar gestiegen. US-Staatsanleihen sind ebenfalls gefragt, so dass die Renditen für die zehnjährigen US-Anleihen im Gegenzug erstmals unter die Marke von 0,5 Prozent gefallen ist.

An den Devisenmärkten suchen Investoren ebenfalls nach sicheren Häfen. Neben dem japanischen Yen setzen sie auf den Schweizer Franken. Der Euro kostet aktuell 1,0553 Franken und der US-Dollar geht zu 0,9256 Franken um. Zum Vergleich: Am Freitagabend kostete der Euro noch 1,0603 Franken und der US-Dollar 0,9369 Franken.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1