Pferdefleisch-Skandal

Auch Migros untersucht ihre Lasagne - Schweizer Produkte kaum betroffen

Pferdefleisch in Tiefkühlprodukten erregt in Grossbritannien die Gemüter.

Pferdefleisch in Tiefkühlprodukten erregt in Grossbritannien die Gemüter.

Die Schweiz ist nach heutigem Kenntnisstand vom Pferdefleisch-Skandal nicht betroffen. Gegenwärtig werden in mehreren Kantonen zusätzliche Kontrollen bei Fleischerzeugnissen durchgeführt.

Die Schweizer Behörden würden von der EU aktiv informiert, falls problematische Lieferungen in der Schweiz auf den Markt gelangt wären, schreibt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in einer Stellungnahme. Die EU verfügt mit dem "Rapid Alert System of Food and Feed" (RASFF) über ein europaweites Schnellwarnsystem vor auffälligen Lebensmitteln und behördlich angeordneten Lebensmittel-Rückrufen.

Die Untersuchungen gelten den Importprodukten

Für die Überwachung von Fleischerzeugnissen sind in der Schweiz die kantonalen Laboratorien zuständig. Fleischerzeugnisse werden von diesen routinemässig auf Tierarten untersucht. Derzeit würden in mehreren Kantonen zusätzliche Kontrollen durchgeführt, schreibt das BAG. Der Handel sei ebenfalls verpflichtet, seine Produkte zu untersuchen.

Die Kantonslaborien Bern und Aargau untersuchen derzeit 60 Produkte. In Bern werden Lasagnen untersucht, während der Aargau vorwiegend für Fleischsaucen und Hamburger zuständig ist.

«Von den 30 Proben, die im Aargau untersucht werden, handelt es sich nicht um Schweizer Produkte. Von dieser Kampagne ist die Schweiz nur am Rande nicht betroffen. Die Konzentration liegt auf ausländischen Produkten» sagt Alda Breitenmoser, Leiterin des Amtes für Verbraucherschutz des Kantons Aargau.

Ob sich unter den 30 Proben weitere Fleischprodukte der betroffenen französischen Herstellerin Comigel befinden, konnte die Leiterin des Verbraucherschutzes jedoch nicht sagen.

Wer die Mengen an Pferdefleisch zur Weiterverarbeitung in Umlauf gebracht hat, ist Laut Breitenmoser noch unklar: «Die Länder, wo fehlerhafte Produkte wie Lasagne hergestellt wurden sind dabei, diese Schwachstelle ausfindig zu machen».

Ende Woche werden erste Resultate zu den Untersuchungen erwartet.

Migros-Lasagne mit Schweizer Rindfleisch

Der Detailhändler Migros sieht keine Veranlassung, wegen des Pferdefleisch-Skandals Produkte aus dem Sortiment zu nehmen. Migros importiere keine Lasagne, sondern stelle sie selber her, sagte Sprecherin Monika Weibel am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Dafür würden ausschliesslich Schweizer Rindfleisch verwendet. Ausnahme sind laut Weibel die M-Budget-Lasagnen: Die Frischlinie werde mit Schweinefleisch hergestellt, für die Tiefkühl-Lasagne werde auch ausländisches Rindfleisch verwendet.

Dieses werde aber von Partnern des Migros-Fleischverarbeiters Micarna am Stück und nicht als Hackfleisch angeliefert. Eine Täuschung wäre laut Weibel schon aus diesem Grund ausgeschlossen. Trotzdem sind nach Angaben der Sprecherin alle Lieferungen nach Bekanntwerden der Falschdeklarationen noch einmal im Labor untersucht worden.

Fleisch-Skandal ausgeweitet

Nachdem in Grossbritannien und Irland vor rund einem Monat Spuren von Pferdefleisch in Hamburgern nachgewiesen worden waren, weitete sich der Skandal um falsch deklarierte Fleischprodukte vergangene Woche auf die ganze Europäische Union aus. Tests wiesen in als Rindfleisch-Lasagne ausgewiesenen Produkten einen Pferdefleisch-Anteil von bis zu 100 Prozent nach.

Spuren führten zur französischen Herstellerfirma Comigel. Comigel sieht sich selber als Opfer des Lebensmittelskandals und verweist auf weitere Firmen in der langen Produktionskette.

SKS: Schweiz "keine Insel"

Aus Sicht der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) zeigt der aktuelle Fall, dass die Verarbeitungswege äusserst komplex geworden sind und die Bestimmungen leicht umgangen werden können, wie sie am Dienstag mitteilte. Weil die Schweizer Lebensmittelgesetzgebung weitgehend jener der EU gleiche, sei die Schweiz diesbezüglich "keine Insel".

Die Revision des Lebensmittelgeschäfts, die derzeit im Parlament hängig ist, dient der weiteren Angleichung von Schweizer Recht und europäischem Recht. Nach dem Willen der nationalrätlichen Gesundheitskommission soll bei stark verarbeiteten Produkten die Pflicht zur Deklaration des Produktionslandes wegfallen. Für die SKS ist dies angesichts des Pferdefleischbetrugs der "falsche Weg". (sda/mis)

Meistgesehen

Artboard 1