Coronavirus

Bauern sehen wieder Stunde der Selbstversorgung des Landes gekommen

Der Direktor des Schweizer Bauernverbandes, Martin Rufer, setzt in Zeiten der Coronavirus-Pandemie wieder verstärkt auf die Bedeutung der Selbstversorgung des Landes. (Archivbild)

Der Direktor des Schweizer Bauernverbandes, Martin Rufer, setzt in Zeiten der Coronavirus-Pandemie wieder verstärkt auf die Bedeutung der Selbstversorgung des Landes. (Archivbild)

Der Schweizer Bauernverband SBV sieht in der Coronavirus-Krise die Zeit gekommen, den Selbstversorgungsgrad der Schweiz hochzuhalten. Dies sagte der Direktor des Schweizer Bauernverbandes, Martin Rufer, in einem Interview mit den «Zeitungen der CH-Media» vom Mittwoch.

"Ein gewisser Grad an Selbstversorgung ist wichtig", erklärte er. "Bisher hatten wir einen Selbstversorgungsgrad von knapp 60 Prozent. Unser Ziel ist, dieses Niveau zu halten", sagte Rufer. Ginge es nach dem Bundesrat, solle der Selbstversorgungsgrad aber mit der neuen Agrarpolitik auf 52 Prozent sinken. "Das ist für uns nicht akzeptabel", betonte er.

"Die Coronakrise zeigt auf, dass kurze, nicht globalisierte Wertschöpfungsketten durchaus ihre Vorteile haben. Die regionale Produktion mit kürzeren Wegen ist zuverlässiger und robuster, die globalisiere anfälliger", erklärte der Bauernverbandsdirektor.

Weitere Massnahmen im Visier

Die Schweiz brauche zudem einen gewissen Grenzschutz, um ein angemessenes Preisniveau halten zu können, hiess es weiter. Laut Rufer werden im Ausland viele Produkte nicht kostendeckend hergestellt und zu Dumpingpreisen auf den internationalen Märkten verscherbelt. "Wichtig ist, dass neben Zöllen künftig bei Importen auch Qualitätsstandards und Nachhaltigkeitskriterien eine Bedeutung gewinnen", forderte er gegenüber den "CH-Media"-Zeitungen.

Rufer hat das Amt des SBV-Direktors am 1. April angetreten. Der Bauernsohn leitete seit dem Jahr 2008 das Departement Produktion, Märkte und Ökologie des SBV und sitzt für die FDP im Solothurner Kantonsparlament. Der 43-jährigen Agraringenieur ist Nachfolger von Jacques Bourgeois.

Meistgesehen

Artboard 1