Telekommunikation

Bessere Kameras, günstigere Geräte: Apple stemmt sich sinkenden iPhone-Umsätzen entgegen

Die neue iPhone-Generation von Apple soll bessere Kameras haben. (Bild: KEYSTONE/EPA/JOHN G. MABANGLO)

Die neue iPhone-Generation von Apple soll bessere Kameras haben. (Bild: KEYSTONE/EPA/JOHN G. MABANGLO)

Apple setzt bei seiner neuen iPhone-Generation auf bessere Kameras, um die zuletzt gesunkenen Verkäufe seines wichtigsten Produkts anzukurbeln. Das iPhone 11, das als Einstiegsmodell das aktuelle iPhone XR ersetzt, bekommt unter anderem einen Nacht-Modus.

Das Wichtigste in Kürze:

  • iPhone 11: das neue iPhone, das es in sechs Farben gibt, ist mit einem 6,1-Zoll-LCD-Bildschirm bestückt. Es hat zwei Kameras: Standard-Brennweite, Teleobjektiv und Ultra-Weitwinkel. Preis: 699 US-Dollar. Das neue iPhone 11 Pro hat drei Kameras und kostet 999 Dollar.
  • Apple Watch Series 5: Der Bildschirm bleibt erstmals ständig an. Mit dem neuen Display, das weniger Strom verbraucht, soll die Batterie 18 Stunden halten. Es gibt neue Gehäusevarianten (neben Stahl und Aluminium) in Titan und in Keramik. Preis: Ab 400 Dollar.
  • iPad Air: neues Gerät, grösserer Bildschirm (10,2 statt 9,7 Zoll), mit Digitalstift Apple Pencil bedienbar. Preis: ab 329 US-Dollar.
  • Apple TV+: ab 1. November, für 5 US-Dollar pro Monat, in über 100 Ländern. In der Schweiz wird das Abo 6 Franken kosten.
  • Apple Arcade: Abo-Spieldienst, ab 5 US-Dollar pro Monat, für die ganze Familie.

Die Claqueure waren wie immer begeistert, als Apple-Konzernchef Tim Cook am Dienstag in Kalifornien – während eines wie immer durchinszenierten «Special Event» – die neuste Generation des iPhone vorstellte. Das iPhone 11 habe ein «unglaubliches Design», jubelte Cook, und in einer Präsentation wurde betont, dass das Smartphone einen noch schnelleren Prozessor, eine noch belastbarere Batterie und eine noch bessere Kamera besitze, die unglaubliche Bilder und Filme aufnehmen könne.

«Einfach grossartig»

«Einfach grossartig» sagte Cook. (Das neue iPhone wird auch als iPhone 11 Pro lanciert – ein Telefon für Menschen, die ihr Smartphone für ihre Arbeit einsetzten.) Marktbeobachter aber zeigten sich deutlich weniger enthusiastisch über die Neulancierungen. Bereits vor der Apple-Pressekonferenz sagten sie, dass der Markt mit Smartphones – der 2007 durch die Lancierung des ersten iPhone revolutioniert worden war – weitgehend gesättigt sei.

Und dass selbst treue Apple-Kunden nicht mehr so häufig wie früher gegen 1000 Dollar in neue Modelle investierten. In Zahlen ausgedrückt. Im zweiten Quartal des laufenden Jahres verkaufte Apple mehr Modelle des zwei Jahre alten iPhone 8 als des neueren iPhone XS, wie das Beobachtungsbüro Strategy Analytics herausfand.

Ein anderes Marktbeobachtungsunternehmen, Sensor Tower, berichtete, dass mehr als 75 Prozent der iPhones, die sich im Umlauf befänden, mehr als zwei Jahre alt sind. Apple will diese Daten nicht kommentieren. Seit dem vergangenen Jahr gibt der Konzern keine Verkaufszahlen einzelner Modelle mehr bekannt. Stattdessen sind die Quartalsergebnisse jeweils grob nach Sparten aufgeteilt.

Demnach erzielte Apple im zweiten Quartal 2019 mit dem Verkauf von Smartphones einen Umsatz von fast 26 Milliarden Dollar. Das entspricht zwar einem Rückgang von 3,5 Milliarden Dollar im Vergleich zum zweiten Quartal 2018. Unter dem Strich ist die iPhone-Sparte aber immer noch die eigentliche Triebfeder von Apple.

Der Konzern erwirtschaftet fast die Hälfte seines Umsatzes mit den diversen iPhone-Modellen. Gerade in der amerikanischen Heimat beläuft sich der Smartphone-Marktanteil von Apple immer noch auf rund 50 Prozent; in Europa hingegen soll nur jedes fünfte Smartphone den ikonischen Apfel zeigen. Apple habe sich deshalb dazu entschieden, seine Marktposition zu festigen und die Stammkundschaft nicht mit revolutionären Neuerungen zu verärgern, zitierte die «Washington Post» einen Marktbeobachter.

Ausserdem investiert Apple in neue Produkte. So kündigte Cook im Frühjahr, während seiner letzten Präsentation, den Start eines Streaming-Dienstes an, der Angebote von Netflix oder Amazon.com konkurrenzieren will. Am Dienstag gab er nun bekannt, dass Apple TV+ am 1. November auf Sendung gehen werde.

Zu sehen werde zum Beispiel eine neue Serie mit Reese Witherspoon («Walk the Line»), Jennifer Aniston («Friends») und Steve Carell («The Office»). Das neue Angebot koste 4.99 Dollar pro Monat; wer ein neues Apple-Gerät kaufe, werde Apple TV+ während zwölf Monaten gratis testen können.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1