Insgesamt sind seit Januar 23'391 Nutzfahrzeuge neu auf die Strasse gekommen, das sind beinahe 10 Prozent mehr als im Vorjahr, wie der Verband Auto-Schweiz am Freitag mitteilte.

"Die diesjährige Entwicklung am Nutzfahrzeugmarkt ist sehr erfreulich und liegt teilweise sogar über unseren Erwartungen", wird Verbandssprecher Christoph Wolnik in der Mitteilung zitiert. Alle drei Fahrzeugkategorien legten im Halbjahr zu. Das grösste Segment, die leichten Gütertransporter bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht, kam dabei auf 17'052 Einheiten, ein Zuwachs von 7,1 Prozent. Dieses Segment umfasst hauptsächlich Lieferwagen und leichte Sattelschlepper.

Die schweren Güter-Transportfahrzeuge über 3,5 Tonnen Gesamtgewicht verbuchten 2'636 Zulassungen (+11%). Dieser Anstieg sei beachtlich, da hier im ersten Quartal noch ein Minus zu Buche gestanden hatte, schreibt der Verband. Dieser recht kleine Markt könne jedoch von einzelnen Grossaufträgen stark beeinflusst werden.

Die Personentransportfahrzeuge, und dabei vor allem die Camper, legten ebenfalls zu. Hier stieg die Zahl der Zulassungen zusammen mit Cars und Bussen um 22 Prozent auf 3'706. Camper, die in der Statistik als "Wohnwagen" erfasst werden, legten dabei um 24 Prozent auf 3'276 Immatrikulationen zu.

Zusammen mit den 157'136 Personenwagen wurden in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein im ersten Halbjahr 2019 insgesamt 180'527 neue Motorfahrzeuge in Verkehr gesetzt. Das ist zum Vorjahreszeitraum ein Wachstum von 0,7 Prozent.