Helsana-Coach soll demnach den Nutzern helfen, persönliche Gesundheitsziele zu erreichen. Einen Zusammenhang zwischen den datenschutzrechtlichen Diskussionen um Helsana+ und der Lancierung von Helsana-Coach gibt es laut dem Krankenversicherer nicht. Beide Apps haben laut Helsana einen klaren Fokus und verfolgen unterschiedliche Ziele. Sie wurden deshalb auch nicht zusammengeführt.

Doch worum geht es bei der neuem App? Von Mentaltraining über Physio- und Fitnessübungen bis hin zu gesunden Rezepten – Helsana-Coach verfolge einen ganzheitlichen Ansatz. Kunden sollen dabei unterstützt werden, ihrer Gesundheit Sorge zu tragen. Die Überzeugung dabei: Ein gesundes und langes Leben sei nicht das Ergebnis punktueller Massnahmen, sondern einer umfassenden und langfristigen Anpassung des Lebensstils.

Die Verbindung von Helsana-Coach mit Helsana+ ist laut der Krankenversicherung für die Benutzung der App sowie für das Sammeln von Pluspunkten erforderlich. Kunden können sich die Punkte auszahlen lassen, von Partnerangeboten profitieren oder für einen karitativen Zweck spenden. Bonusberechtigt sind Grund- und Zusatzversicherte der Helsana-Gruppe. Die Barauszahlungen sind in der Grund- und Zusatzversicherung auf 75 bzw. 350 Franken limitiert.

Helsana erhält laut eigener Aussage aufgrund der Apps keine Daten, die Rückschlüsse auf die Gesundheit der Nutzer zulassen. Die Aufsichtsbehörden wurden über die Einführung des Helsana-Coach und dessen Verknüpfung zu Helsana+ informiert.