Dies teilte die Stanserhorn-Bahn mit. Um 18.21 Uhr löste das Überwachungssystem der Bahn einen Nothalt aus. Der Grund war ein defektes Lager des Seilumlenkrads in der Bergstation.

Die Passagiere, die sich in den beiden Kabinen befanden - 27 Personen auf der Fahrt bergwärts und 6 talwärts - konnten im überbrückten Fahrmodus an die Zielstationen gefahren werden.

Diejenigen Gäste, die sich am Freitagabend noch auf dem Berg befanden, wurden ab 20 Uhr mit Helikoptern evakuiert. Es seien zwischen 150 und 200 Personen, sagte Stanserhorn-Bahn-Direktor Jürg Balsiger auf Anfrage von Keystone-SDA.

Die drei Helikopter im Einsatz sollten die Gäste bis 21.45 Uhr vom knapp 1900 Meter hohen Gipfel ins Tal nach Ennetmoos fliegen. Von dort aus wurden sie mit Taxi-Shuttles nach Stans gefahren, wie Balsiger ausführte. Eine Gefahr für die Betroffenen habe nie bestanden, schreibt die Bahn.

Die Reparatur des defekten Lagers soll am frühen Samstagmorgen beginnen. Bereits am Nachmittag dann soll die Stanserhorn-Bahn wieder fahren.

Der Vorfall erinnert an die Panne der Niesenbahn im Berner Oberland. Vor gut einer Woche war die Standseilbahn ebenfalls wegen eines technischen Defekts stillgestanden. Rund 250 bis 300 Fahrgäste mussten vom Niesen evakuiert werden, 30 davon per Helikopter.