«Sobald wir die Konzession für die neuen Mobilfunkfrequenzen erhalten haben, werden wir die Netze freischalten», sagte Swisscom-Chef Urs Schaeppi am Mittwoch vor den Medien in Zürich. Das erste kommerzielle 5G-Smartphone sei ab Mai erhältlich. Das Angebot an 5G-fähigen Geräten werden laufend erweitert.

Letzte Woche hatte Sunrise ihr 5G-Netz an 150 Orten in der Schweiz in Betrieb genommen. Die Abdeckung dort liege bei 80 bis 98 Prozent der Bevölkerung, hatte die Nummer zwei im Mobilfunk bekannt gegeben.

In Genf werden zurzeit erste 5G-Antennen gebaut. Auf bestehende Handyantennen mit 2G-, 3G- und 4G-Netz werden die 5G-Module dazugesetzt. Es handelt sich aber erst um Testmodule, denn das Bakom hat die 5G-Frequenzen noch nicht endgültig freigegeben.

Weltweites Moratorium der 5G-Technologie verlangt

Weltweites Moratorium der 5G-Technologie verlangt

6. März 2019: Die Bürgerbewegung «Parlerpartout» machte vor dem Bundeshaus in Bern auf die Risiken der 5G-Technologie in der Schweiz aufmerksam. Die 4G-Technologie befriedige bereits die Bedürfnisse der Bevölkerung, der Unternehmen und der Verwaltung, meint sie. «Parlerpartout» verlangt ein Moratorium dieser Technologie, bis eine Abstimmung zum Thema durchgeführt wird. Die Bürgerbewegung kämpft insbesondere gegen den weltweiten Energiekonsum, der mit der Internetnutzung zusammenhängt. Der Ersatz von veralteten Mobiltelefonen wird als unsinnige Verschwendung und ökologischer Blödsinn angesehen.

Lesen Sie ausserdem: Experte warnt: «Die Wirkung von 5G auf den Menschen ist unbekannt»