Der ICE, der deutsche Intercity-Zug mit den roten Streifen, «verbindet mehr als A und B» – so lautet das Motto der Deutschen Bahn zum 25-jährigen Jubiläum des ICE-Zuges.

Es geht laut der Deutschen Bahn um die Menschen, die der Zug verbindet. «Diejenigen, die wir als Kunden an Bord unserer Züge begrüssen dürfen, spiegeln unsere Gesellschaft wider. Ganz egal, ob schwarz oder weiss, jung oder alt, Wissenschaftler, Banker, Kranführer oder arbeitslos, Fußballer oder Musiker, schwul, lesbisch oder hetero», so das Transportunternehmen.

Im Video zur Jubiläums-Kampagne wird die Geschichte einer solchen Verbindung erzählt. Es geht dabei um Fussball, schliesslich steht die EM kurz bevor. Aber es geht eben auch um zwei Männer. Und somit das grosse Tabu im Fussball: Homosexualität.

«Gänsehaut total» – nur der Kuss fehlt

Damit traf die Deutsche Bahn offenbar voll ins Schwarze. In den Kommentaren auf Youtube wird das Video fast ausnahmslos gelobt. «Daumen hoch für die Deutsche Bahn!», heisst es da, «Vielen Dank für dieses Video» oder «Gänsehaut total».

Auch auf Facebook sind die Kommentare überwiegend positiv. Eins nur: Vielen fehlt der Kuss. «Schade», «halbherzig» oder «feige» heisst es dazu. Und: «Jedes Hetero-Werbespot-Paar auf dem Bahnsteig hätte sich geküsst – wäre ein Kuss zwischen zwei Männern zu skandalös gewesen!?».