So kletterte in den drei Monaten bis Ende Dezember die Zahl der Abonnenten weltweit um mehr als 8,3 Millionen, wie der Streamingdienst am Montag nach US-Börsenschluss mitteilte. Experten hatten lediglich 6,3 Millionen zusätzliche Abonnenten erwartet.

Der Umsatz stieg den Angaben zufolge im vierten Quartal um 32,6 Prozent auf 3,29 Milliarden Dollar, der Nettogewinn kletterte auf 185,52 Millionen Dollar nach 66,8 Millionen Dollar im Vorjahr.

Bei Anlegern kamen die Zahlen sehr gut an. Die Aktie schoss nachbörslich zunächst um über acht Prozent in die Höhe, was den Börsenwert erstmals die Marke von 100 Milliarden Dollar knacken liess.

Für das laufende Quartal stellt das Unternehmen - trotz angekündigter Preiserhöhungen im wichtigen US-Markt - einen weiteren kräftigen Zuwachs um knapp 6,4 Millionen Nutzer weltweit in Aussicht.

Um Wettbewerber auf Distanz zu halten, investiert der Streaming-Marktführer zudem viel Geld in Eigenproduktionen. Dieses Jahr sollen 7,5 bis 8 Milliarden Dollar in sogenannte "Originals" fliessen.