Insbesondere die Landi-Läden ziehen die Wut auf sich, wie die Zeitung «Der Landbote» berichtet. Für Weihnachtsbaumproduzent Paul Wälchli würden sie den Markt kaputt machen. Vor allem Billigangebote aus Dänemark ist den Anbietern ein Dorn im Auge. Wälchli habe nichts gegen Importe, fordert aber eine faire Marge.

Heinz Wälti, Direktor der Land Schweiz AG wehrt sich gegen die Vorwürfe. Wegen der hohen Anfrage nach Weihnachtsbäumen sei man auf Importe angewiesen. Die Margenberechnungen seien absolut seriös, macht er klar.

Importierte Bäume sind Kassenschlager

«Sollen wir denn jene importieren Bäume, die wir hier für 15 Franken einkaufen, wirklich für 40 bis 50 Franken an die Kunden weitergeben?», fragt Wälti. Es könne doch nicht Aufgabe der Landi sein, Produkte zu verteuern.

Die meisten Bäume kommen aus Dänemark oder Deutschland, weil sie dort besonders günstig produziert werden können. Importierte Bäume werden so in der Schweiz zum Kassenschlager und gehen schon für 25 bis 30 Franken über den Ladentisch. Schweizer Bäume kosten hingegen bis zu 90 Franken. Immerhin: Auch diese finden den Weg in die weihnachtlichen Stuben.