Im dritten Geschäftsquartal beförderte der Billigflieger nun 26,4 Millionen Fluggäste, das waren 8 Prozent mehr als vor einem Jahr. Der Umsatz kletterte um 11 Prozent auf 1,76 Milliarden Pfund (2,2 Milliarden Franken). Dabei nahm der Konzern trotz geringerer Auslastung der vergrösserten Flotte je Fluggast 1,3 Prozent mehr ein.

Für das Gesamtjahr gab der Konzern am Donnerstag nun erstmals eine konkrete Prognose ab. Easyjet will im laufenden Jahr nun einen Vorsteuergewinn zwischen 400 und 440 Millionen britischen Pfund (490-540 Mio Euro). Dies wäre zwar ein deutlicher Rückgang im Vergleich zum Vorjahreswert von 578 Millionen Pfund, doch liegt die Prognose im Rahmen der Markterwartungen.

Teurer Treibstoff und gesunkene Ticketpreise hatten Easyjet im ersten Geschäftshalbjahr tiefer in die roten Zahlen getrieben.

Wie das Unternehmen in Luton weiter mitteilte, hat es vom irischen Wettbewerber Ryanair Peter Bellew als neuen Geschäftsführer abgeworben.