Fahrdienste

Uber hält auch nach Softbank-Einstieg an Expansion in Asien fest

Uber-Chef Dara Khosrowshahi nimmt fürdie Expansion in Südostasien rote Zahlen in Kauf. (Archiv)

Uber-Chef Dara Khosrowshahi nimmt fürdie Expansion in Südostasien rote Zahlen in Kauf. (Archiv)

Der US-Fahrdienstvermittler Uber will auch nach dem Einstieg des japanischen Telekom-Konzerns Softbank aggressiv in den rasch wachsenden Markt in Südostasien investieren. Dafür nimmt das Unternehmen auch anhaltende Verluste in Kauf.

Das sagte Konzernchef Dara Khosrowshahi am Donnerstag bei einem Besuch im indischen Neu-Delhi. Er verwies auf das gewaltige Potenzial des südostasiatischen Marktes dank der grossen Bevölkerungen und der Ausbreitung des schnellen Internets.

In Asien sieht sich Uber mit einer starken Konkurrenz konfrontiert. Mit den Rivalen Grab aus Singapur und Ola aus Indien liefert sich der US-Konzern eine kostspielige Investitionsschlacht.

Indien ist für Uber einer der wachstumsstärksten Auslandsmärkte. Gewinne fielen dort aber noch nicht ab, sagte Khosrowshahi. Er widersprach zugleich Spekulationen, der Einstieg von Softbank könnte zu einem Strategiewechsel bei Uber führen. Derartige Änderungen seien nicht zu erwarten, sagte Khosrowshahi.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1