Damit fiel der Rückgang nicht so hoch aus wie bei einigen Konkurrenten. Analysten hatten exakt mit einem Gewinn in dieser Höhe gerechnet. Der Umsatz stieg überraschend um drei Prozent auf 60 Milliarden Euro. Hier hatten die Experten einen deutlich geringeren Zuwachs prognostiziert.

Volkswagen legte im ersten Quartal rund eine Milliarde Euro für Rechtsrisiken zur Seite. Unklar blieb zunächst, ob es sich dabei um weitere Rüstellungen für den Dieselskandal handelt oder um das EU-Kartellverfahren gegen die deutschen Autobauer. VW äusserte sich nicht.

Trotz der Delle zum Jahresauftakt bekräftigte Volkswagen den Ausblick für 2019. Der Vorstand um Konzernchef Herbert Diess hat sich ein leichtes Absatzplus vorgenommen, der Umsatz soll um bis zu fünf Prozent steigen und bei der operativen Rendite vor Sondereffekten peilt der Konzern unverändert einen Wert zwischen 6,5 und 7,5 Prozent an.