Wirtschaft

Zürcher Kantonalbank steigert Gewinn und schüttet Jubiläumsdividende aus

Die Zürcher Kantonalbank veröffentlicht am Freitag die Betriebszahlen vom Jahr 2019. (Symbolbild)

Die Zürcher Kantonalbank veröffentlicht am Freitag die Betriebszahlen vom Jahr 2019. (Symbolbild)

Die Zürcher Kantonalbank erhöhte 2019 ihren Gewinn um 7 Prozent und erzielt damit den zweithöchsten Betrag seit ihrer Gründung. An Kanton und Gemeinden fliessen insgesamt 506 Millionen.

(gb.) Zu ihrem 150. Geburtstag macht sich die Zürcher Kantonalbank (ZKB) selbst ein Geschenk: Sie steigert ihren Gewinn um 7 Prozent gegenüber dem Vorjahr und erreicht mit 845 Millionen den zweithöchsten Gewinn in der Geschichte des Konzerns.

Den Ertrag steigert die Bank gegenüber dem Vorjahr um 4 Prozent auf 2,4 Milliarden Franken. Gemäss einer Mitteilung haben insbesondere das Hypothekargeschäft (+3,8 Prozent) und das Handelsgeschäft (+12 Prozent) beigetragen.

Der Geschäftserfolg ist jedoch mit 5,2 Prozent rückläufig. Er betrug 2019 846 Millionen Franken. Insbesondere die Erträge aus dem Zins- und Dividendengeschäft sind eingebrochen. Der Rückgang bei diesem Posten beträgt 20,5 Prozent. Die Bilanzsumme der Bank betrug Ende Dezember 167 Milliarden Franken. Dies entspricht einer Verkleinerung um 1,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Weniger Schalter, dafür mehr Dividende

Trotz gutem Ergebnis wird die Zürcher Kantonalbank auch Einsparungen vornehmen. Sie schliesst bis Ende 2021 ihre Bankschalter in Bubikon, Fällanden, Dietlikon, Rafz und Gossau. In Stettbach und im Zürcher Hochschulquartier plant sie hingegen, neue Standorte zu eröffnen.

Als ordentliche Dividende fliessen heuer 241 Millionen Franken an den Kanton Zürich und 115 Millionen an die Gemeinden. Anlässlich ihres Jubiläumsjahrs zahlt die ZKB – wie bereits angekündigt – eine zusätzliche Dividende in der Höhe von 150 Millionen Franken. Davon gehen 100 Millionen an den Kanton und 50 an die Gemeinden.

Meistgesehen

Artboard 1