Wintersport
Jetzt also doch: Titlisbahnen setzen auf dynamisches Preismodell

In der Wintersaison 2021/22 wird am Titlis ein dynamisches Preismodell bei den Skitickets eingeführt. Damit vollziehen die Bergbahnen eine Kehrtwende, denn vor zwei Jahren sprachen sich die Verantwortlichen strikt gegen dynamischen Preise aus.

Drucken
Teilen
Die drehbare Luftseilbahn Titlis Rotair.

Die drehbare Luftseilbahn Titlis Rotair.

Bild: Florian Pfister (29. Juli 2021)

Mit dem dynamischen Preismodell wollen die Titlisbahnen ihre Anlagen und Pisten gleichmässig auslasten, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilt. Des weiteren wolle man auch das Skifahren während der Nebensaison attraktiver machen und, dank eines benutzerfreundlichen Online-Buchungsprozesses, die Wartezeiten an der Kasse reduzieren. Dazu wird Urs Egli, Marketingleiter bei den Titlisbahnen, in der Mitteilung folgendermassen zitiert:

«Wir möchten das Erlebnis unserer Gäste vor Ort angenehmer gestalten und als modernes Unternehmen am Puls der Zeit bleiben.»

Das dynamische Preismodell helfe zudem, den täglichen Betrieb am Titlis besser zu planen.

Noch nicht einmal ganz zwei Jahre ist es her, als man bei den Titlisbahnen eine gänzlich andere Meinung vertrat. So sagte der damalige Sprecher der Bahnen, Peter Reinle: «Ich bin kein Fan von dynamischen Preisen. Denn ich will einfach wissen, was mich erwartet. Bei uns weiss der Gast ganz genau, woran er ist.» Heute scheinen die Verantwortlichen der Titlisbahnen von den Vorteilen dynamischer Preise überzeugt zu sein.

Wer früh bucht, profitiert

Das in Zusammenarbeit mit Pricenow entwickelte dynamische Preismodell kommt bei den Nachmittags-, Tages- und Mehrtageskarten zur Anwendung. Dabei werden die Preise für Skitickets kontinuierlich neu berechnet, heisst es in der Mitteilung weiter. Der aktuelle Preis werde dabei durch verschiedene Faktoren wie die Saisonphase, den Wochentag, das Buchungsdatum, die aktuellen Buchungsstände oder die Wetterprognose beeinflusst und mit einem Algorithmus berechnet. Frühzeitige Buchungen würden mit tieferen Preisen belohnt und auch an Tagen mit geringerer Nachfrage könne von Preisvorteilen profitiert werden. Hingegen könnten die Preise in der Hauptsaison, bedingt durch die hohe Nachfrage, ansteigen. In jedem Fall gelte jedoch: Wer früh bucht, profitiert. (zim)

Aktuelle Nachrichten